GRI Content Index

Bild: GRI Logo
Bild: MDS

Allgemeine GRI Standards

Angaben Verweise Kommentare & Online-Ergänzungen Externe 
Prüfung
SDG DNK
GRI 101: Grundlagen 2016Berichtsprofil
GRI 102: Allgemeine Standardangaben 2016
Organisationsprofil
102-01 Name der Organisation

 

Flughafen München GmbH (FMG), Flughafen München Konzern

     
102-02

Tätigkeiten, Marken, Produkte und Dienstleistungen

Das <<M>>;

Aviation;

Commercial Activities;

Real Estate
Participations, Services & External Business;

Geschäftstätigkeit

Der Flughafen München verkauft nur Produkte im gesetzlich zugelassenen Rahmen.      
102-03 Hauptsitz der Organisation München, Deutschland
102-04 Länder der Geschäftstätigkeit Deutschland
102-05 Eigentümerstruktur und Rechtsform Grundlagen des Konzerns
102-06 Märkte

Flughafen München im Überblick;
Geschäftsmodell;

Kapitalarten;
Nachhaltigkeitskennzahlen

Informationen zu Flugbewegungen auch im statistischen Jahresbericht unter: Zahlen, Daten, Fakten

102-07 Größe der Organisation Flughafen München im Überblick 
Flughafen-<<Ökoflächen>>;
Kapitalstruktur
Zielflughäfen und Luftfahrtgesellschaften, die den Flughafen München im Berichtsjahr angeflogen haben, werden im statistischen Jahresbericht veröffentlicht unter:  Zahlen, Daten, Fakten
Allgemeine Flughafendaten, wie die Größe, Lage oder Anzahl der Start- und Landebahnen, finden sich unter: Unternehmensporträt
Angaben zur Minimum Connecting Time: Umsteigen
102-08 Informationen über Mitarbeiter und andere Arbeitskräfte Anzahl der Mitarbeiter;
Wohnsitz der Beschäftigten;
Soviel airport steckt in der Region
8
102-09 Beschreibung der Liefer- und Leistungsbeziehungen Zentrale Beschaffung von Leistungen
102-10 Wesentliche Veränderungen in der Organisation und der Lieferkette Zentrale Beschaffung von Leistungen;
Aeroground;
Geschäftstätigkeit;
Konsolidierungskreis, S. 117–120
102-11 Vorsorgeprinzip oder -ansatz

Sicherheitsstandards auf höchstem Niveau;
Flughafenfeuerwehr;

Verhütung von Vogelschlag;
MediCare;
Riskomanagementsystem

102-12 Extern entwickelte Vereinbarungen, Prinzipien und Initiativen Integrierte Berichterstattung;
Sustainable Development Goals;
Airport Carbon Accreditation;
Footprint erfasst alle Emissionen;
AFlugzeuge unterliegen strengen Lärmgrenzwerten;
Triebwerke beim Anflug im Leerlauf;
Engagiert für den Nachwuchs
102-13 Mitgliedschaften Mit Qualität überzeugen;
Airport Carbon Accreditation
Zertifizierungen & Auszeichnungen;
Airport CDM initiatives
Strategie
102-14 Erklärung des höchsten Entscheidungsträgers Brief der Geschäftsführung      
102-15 Zentrale Nachhaltigkeits-auswirkungen, -risiken und
-chancen
Langfristig denken;
Nachhaltigkeitsprogramm;
Risiken- und Chancenbericht
     
Ethik und Integrität
102-16 Werte, Prinzipien, Standards und Verhaltensnormen Compliance Management System   16 5, 6, 7
102-17 Verfahren zur Beratung und zur Meldung bezüglich ethischem Verhalten Compliance Management SystemCompliance16
102-18 Führungsstruktur

Grundzüge der Leitung und Kontrolle;
Risikomanagementsystem;
Organe der Gesellschaft


     
102-19 Delegation von Vollmachten Strategie;
Management;
Wesentlichkeitsprozess;
Grundzüge der Leitung und Kontrolle;
Nachhaltigkeitsprogramm
102-20 Zuständigkeit für ökonomische, ökologische und soziale Themen auf Führungsebene Wesentlichkeitsprozess;
Nachhaltigkeitsprogramm
102-21 Stakeholderkonsultation bezüglich ökonomischer, ökologischer und sozialer Themen

Mit Qualität überzeugen;

Transparenz durch Dialog;

Nachhaltigkeitsmanagement;
Mitarbeiterzufridenheit und Mitbestimmung;
Grundzüge der Leitung und Kontrolle

16
102-22 Zusammensetzung des höchsten Leitungsorgans Grundzüge der Leitung und Kontrolle;
Organe der Gesellschaft
5, 16
102-23 Unabhängigkeit des Aufsichtsratsvorsitzenden Grundzüge der Leitung und Kontrolle;
Organe der Gesellschaft
16
102-24 Nominierung und Auswahl des höchsten Leitungsorgans Grundzüge der Leitung und Kontrolle Die Zusammensetzung des Aufsichtsrats der FMG ergibt sich aus den Bestimmungen des MitbestG. Die Mitglieder des Aufsichtsrats setzen sich zur Hälfte aus Vertretern der Gesellschafter und zur Hälfte aus Arbeitnehmervertretern zusammen. Die Gesellschafter bestimmen ihre Vertreter unter Berücksichtigung von Zuständigkeit und Fachbezug sowie der gesetzlichen Bestimmungen des AktG, MitbestG und der Satzung der FMG. Die Arbeitnehmervertreter werden in einem Verfahren entsprechend den Bestimmungen des MitbestG gewählt. Die Mitglieder der Geschäftsführung werden in einem transparenten Verfahren nach objektiven Kriterien und fachlicher Eignung vom Aufsichtsrat ausgewählt. 5, 16
102-25 Interessenskonflikte Geschäfte mit assoziierten Unternehmen, S. 159;
Geschäfte mit nahestehenden Personen, S. 159
Bei allen Mitgliedern des Aufsichtsrats und der Leitungsebene der FMG werden regelmäßig Abfragen zu Geschäften mit nahestehenden Personen durchgeführt. Sollten sich hierbei Interessenkonflikte ergeben, sind diese aufzulösen. 16
102-26 Rolle der Führungskräfte in der Festlegung von Zielen, Werten und Strategie

Langfristig denken;
Strategisches Management und Unternehmenssteuerung

Wesentlichkeitsprozess;
Nachhaltigkeitsprogramm

102-27 Kollektive Kenntnisse des höchsten Leitungsorgans Dem Aufsichtsrat wird gemäß § 90 AktG regelmäßig über die beabsichtigte Geschäftspolitik, grundsätzliche Fragen der Unternehmensplanung, aktuelle fachliche und rechtliche Entwicklungen der Luftverkehrsbranche sowie zu Maßnahmen und Aktivitäten des Unternehmens in Bezug auf Nachhaltigkeit und Verantwortung berichtet. 4
102-28 Leistungsbeurteilung des höchsten Leitungsorgans Grundzüge der Leitung und Kontrolle;
Steuerungssystem und Wertemanagement
102-29 Identifikation und Management ökonomischer, ökologischer und sozialer Auswirkungen

Langfristig denken;
Strategisches Management und Unternehmenssteuerung

Nachhaltigkeitsmanagement;

Steuerungssystem und Wertemanagement
Die Geschäftsführung berät sich regelmäßig mit den Bereichsleitern, die die nachhaltigkeitsrelevanten Themen verantworten.  16
102-30 Effektivität der Risikomanagementverfahren Risikomanagementsystem;
Übersicht über Brutto-Risiken
102-31 Überprüfung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Themen

Wesentlichkeitsprozess;
Nachhaltigkeitsprogramm

Die FMG führt die Wesentlichkeitsanalyse jährlich durch. 
102-32 Formelle Prüfung des Nachhaltigkeitsberichts
102-33 Mitteilung kritischer Anliegen Compliance Management System Gemäß der Satzung der FMG werden dem Aufsichtsrat neben den gesetzlich vorgeschriebenen Tatbeständen Rechtsgeschäfte und Maßnahmen zur Zustimmung vorgelegt, die für die FMG von hoher geschäftspolitischer (zum Beispiel Ausbauvorhaben, Infrastrukturinvestitionen, strategische Ausrichtungen) oder von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung (Gegenstandssumme, Volumen, Laufzeit) sind. Daneben werden dem Aufsichtsrat regelmäßig der Risikobericht und einmal jährlich die Jahresberichte Compliance und der Internen Revision vorgelegt. Die Gesamtanzahl der vorgelegten Fälle unterliegt der Vertraulichkeit.
102-34 Art und Anzahl kritischer Anliegen Compliance Management System Gemäß der Satzung der FMG werden dem Aufsichtsrat neben den gesetzlich vorgeschriebenen Tatbeständen Rechtsgeschäfte und Maßnahmen zur Zustimmung vorgelegt, die für die FMG von hoher geschäftspolitischer (zum Beispiel Ausbauvorhaben, Infrastrukturinvestitionen, strategische Ausrichtungen) oder von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung (Gegenstandssumme, Volumen, Laufzeit) sind. Daneben werden dem Aufsichtsrat regelmäßig der Risikobericht und einmal jährlich die Jahresberichte Compliance und der Internen Revision vorgelegt. Die Gesamtanzahl der vorgelegten Fälle unterliegt der Vertraulichkeit.
102-35 Vergütungspolitik

Strategisches Management und Unternehmenssteuerung

Grundzüge der Leitung und Kontrolle;

Steuerungssystem und Wertemanagement;
Kapitalmanagement
(Ertragskraft), S. 145
;
Geschäfte mit nahestehenden Personen, S. 159
8
102-36 Prozess zur Festlegung der Vergütung Personalaufwand und übertarifliche Leistungen;
Grundzüge der Leitung und Kontrolle
Es werden keine Vergütungsberater an der Festlegung der Vergütung beteiligt. Die FMG ist als Mitglied im kommunalen Arbeitgeberverband an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) gebunden.
102-37 Stakeholdereinbindung bei der Vergütung Personalaufwand und übertarifliche Leistungen;

Grundzüge der Leitung und Kontrolle

 

Vergütungspolitik

 

16
102-38 Vergütungsverhältnis Personalaufwand und übertarifliche Leistungen 8
102-39 Verhältnis der Vergütungssteigerung Personalaufwand und übertarifliche Leistungen;
Geschäfte mit nahestehenden Personen, S. 159
Informationen zu Gehältern werden vertraulich behandelt. Daher erfolgt keine Offenlegung, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht.
Dialog und Anspruchsgruppen
102-40 Übersicht der Anspruchsgruppen Transparenz durch Dialog Stakeholder
102-41 Kollektivvereinbarungen Mitarbeiter mit Tarifverträgen 8
102-42 Ermittlung und Auswahl der Anspruchsgruppen Transparenz durch Dialog Stakeholder
102-43 Einbeziehung der Anspruchsgruppen

Nachhaltigkeitsmanagement;

Transparenz durch Dialog
Mit Qualität überzeugen
Dialogmanagement
Lärmbeschwerden  

Stakeholder
102-44 Zentrale Anliegen der Anspruchsgruppen Nachhaltigkeitsmanagement;
Mit Qualität überzeugen;
Dialogmanagement;
Lärmbeschwerden
Stakeholder 9
Berichtsparameter
102-45 Liste konsolidierter Unternehmen Geschäftstätigkeit;
Konsolidierungskreis, S. 117–120
102-46 Auswahl der Berichtsinhalte und Themengrenzen Nachhaltigkeitsmanagement
Stakeholderumfeld;
Berichtsprofil;
Wesentliche Themen
102-47Wesentliche ThemenWesentlichkeitsmatrix;
Wesentliche Themen
102-48 Neudarstellung von Informationen Berichtsprofil;
Neue beziehungsweise überarbeitete Rechnungslegungsvorschriften, S. 114 
102-49 Änderungen in der Berichterstattung Berichtsprofil;
Korrekturen nach IAS 8, S. 116 
102-50 Berichtszeitraum Kalenderjahr 2016
102-51 Datum des letzten Berichts 01.08.2016
102-52 Berichtszyklus jährlich
102-53 Ansprechpartner für Fragen zum Bericht Impressum
102-54 Option der Übereinstimmung mit GRI Berichtsprofil Comprehensive
102-55 GRI Content Index GRI Content Index
102-56 Externe Prüfung Unabhängige Prüfbescheinigung Zertifizierung & Auszeichnung
GRI 103: Managementansatz 2016
103-1Beschreibung der wesentlichen Themen und ihrer GrenzenWesentliche Themen
103-2Managementansatz und seine KomponentenWesentliche Themen 1, 5, 8, 16
103-3Bewertung des ManagementansatzesWesentliche Themen

GRI Standards: Ökonomische Themen

Angaben Verweise Kommentare & Online-Ergänzungen Externe
Prüfung
SDG DNK
GRI 201: Ökonomische Performance 2016
201-1 Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert

Wertschöpfung;
Zentrale Beschaffung von Leistungen;

Konzern- Gewinn- und -Verlustrechnung


2, 5, 7, 8, 9
18
201-2

Finanzielle Folgen des Klimawandels

 

In Anlehnung an das Risikomanagement werden im Rahmen des CDP-Reportings klimawandelbedingte Folgen untersucht und bewertet. Dabei setzt sich die FMG jährlich mit möglichen physikalischen, regulatorischen sowie weiteren relevanten Risiken und Chancen auseinander.
Klimaschutz;
Gut für Bayern
13
201-3 Verpflichtungen aus leistungsorientiertem Pensionsplan und anderen Pensionsplänen Personalaufwand, S.132;
Verpflichtungen aus Leistungen an Arbeitnehmer, S. 150
201-4 Finanzielle Zuwendungen der öffentlichen Hand Im Berichtszeitraum sind keine wesentlichen Zuschüsse der öffentlichen Hand an die FMG erfolgt.
GRI 202: Marktpräsenz 2016
202-1

Verhältnis der Standard-Eintrittsgehälter zum lokalen Mindestlohn 

Mitarbeiter mit Tarifverträgen;
Mitarbeiterzufriedenheit und Mitbestimmung;
Jobmaschine Flughafen
Der Sitz der Gesellschaft ist München. 94 Prozent der Konzernmitarbeiter unterliegen Tarifverträgen.   1, 5, 8  
202-2

Standortbezogene Personalauswahl

Nicht wesentlich 8
GRI  203: Indirekte ökonomische Auswirkungen 2016
203-1

Infrastrukturbezogene Investitionen und Dienstleistungen, die vorrangig in öffentlichem Interesse erfolgen

Strategie;
Real Estate;
Wertschöpfung
Gesellschaftliches Engagement
Flughafen & Region;
Gut für Bayern
  2, 5, 7, 9, 11  
203-2

Wesentliche indirekte wirtschaftliche Auswirkungen

Wertschöpfung
Bedarfsgerechter Ausbau;
FMG fördert Ausbau regionaler Infrastruktur;
Fokus auf landseitiger Verkehrsanbindung;
Jobmaschine Flughafen
Flughafen & Region;
Gut für Bayern
  1, 2, 3, 8, 10, 17  
GRI  204: Beschaffung 2016
204-1

Standortbezogene Auswahl von Zulieferern 

Zentrale Beschaffung von Leistungen Regionale Wirtschaft 12
GRI  205: Korruptionsbekämpfung 2016
205-1

Prüfung der Geschäftsstandorte im Hinblick auf Korruptionsrisiken

Compliance-Management-System  Compliance 16 20
205-2

Informationen und Schulungen über Leitlinien und Verfahren zur Korruptionsbekämpfung

Compliance-Management-System Compliance 16
205-3

Bestätigte Korruptionsfälle und ergriffene Maßnahmen

Compliance-Management-System 16 20
GRI  206: Wettbewerbswidriges Verhalten 2016
206-1

Verfahren aufgrund von wettbewerbswidrigem Verhalten, Kartell- und Monopolbildung

Compliance-Management-System Klagen aufgrund wettbewerbswidrigen Verhaltens, Kartell- oder Monopolbildung im Berichtszeitraum waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts nicht bekannt. Die Einhaltung von Rechtsvorschriften und Verordnungen ist für den Flughafen München Konzern selbstverständlich. Grundlage dafür sind die jeweils gültigen gesetzlichen Vorschriften. Dies ist jedoch keine Garantie für rechtskonformes Verhalten jedes Einzelnen. Wenn es zu einem Verstoß kommt, wird der Vorgang auch auf systemische Fehler untersucht, und es werden gegebenenfalls erforderliche Verbesserungen veranlasst. 16

GRI Standards: Ökologische Themen

Angaben Verweise Kommentare & Online-Ergänzungen Externe
Prüfung
SDG DNK
GRI  301: Materialien 2016
301-1 Eingesetzte Materialien nach Gewicht oder Volumen

Eingesetzte Enteisungsmittel; Energieverbrauch und Emissionen;
Abfall;
Kreislauf Enteisungsmittel


8, 12
11, 12
301-2

Anteil von Recyclingmaterial

Eingesetzte Enteisungsmittel;
Abfall;
Kreislauf Enteisungsmittel

8, 12
301-3 Wiederverwertung von Verpackungsmaterial Abfall;
Abfall
8, 12
GRI 302: Energie 2016
302-1 Energieverbrauch innerhalb der Organisation Energieverbrauch und Emissionen;
Klimaschutzstrategie 
7, 8, 12, 13  11, 12
302-2 Energieverbrauch außerhalb der Organisation

Energieverbrauch und Emissionen;

Scope 3

Erfolgreiche Reduzierung von CO2-Emissionen;

Abgeschlossene Projekte 

7, 8, 12, 13
302-3 Energieintensität Energieintensitätskoeffizient 7, 8, 12, 13
302-4 Verringerung des Energieverbrauchs Energieverbrauch und Emissionen;
Klimaschutzstrategie

7, 8, 12, 13 10
302-5 Senkung des Energiebedarfs für Produkte und Dienstleistungen

Energieverbrauch und Emissionen

Stromerzeugung und -bezug;
Ambitioniertes Ziel

7, 8, 12, 13
GRI  303: Wasser 2016
303-1 Gesamtwasserentnahme nach Quelle Trinkwasserverbrauch;
Wasserquellen;
Gewässerproben;
Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser
Zweckverband zur Abwasserreinigung Moosrain   6 11, 12
303-2 Wasserquellen, die wesentlich von der Wasserentnahme betroffen sind Wasserquellen
Gewässerproben
Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser;
Ausgefeiltes Abwasserentsorgungskonzept;
Eingesetzte Enteisungsmittel
  6  
303-3 Rückgewonnenes und wiederverwendetes Wasser Gesamt-Abwassereinleitungen
Ausgefeiltes Abwasserentsorgungskonzept
Abwasserzweckverband 
Erdinger Moos
6, 8, 12
GRI 304: Biodiversität 2016
304-1 Grundstücke in oder angrenzend an Schutzgebiete Flughafen-<<Ökoflächen>>;
Konzept für Naturschutz und Landschaftsplanung;
Flughafen als Teil eines Vogelschutzgebiets
6, 14, 15
304-2 Erhebliche Auswirkungen von Geschäftstätigkeiten, Produkten und Dienstleistungen auf die Biodiversität Konzept für Naturschutz und Landschaftsplanung

Zur Gewährleistung der Frostsicherheit der Flugbetriebsflächen und Befahrbarkeit des Geländes muss das Grundwasser im Flughafengelände abgesenkt werden.
Damit sich diese Grundwassersenkung nach außen hin nicht auswirkt, wird die in den Entwässerungsgräben entnommene Grundwassermenge im Norden des Flughafens wieder versickert und so der natürliche Grundwasserstand wiederhergestellt.
6, 14, 15
304-3 Geschützte oder wiederhergestellte natürliche Lebensräume Flughafen-<<Ökoflächen>>;
Biodiversität
6, 14, 15
304-4 Auswirkungen auf gefährdete Arten Flughafen als Teil eines Vogelschutzgebiets;
Flughafen München schützt Wiesenbrüter;
Lebensraum für Schmetterlinge
6, 14, 15
GRI 305: Emissionen 2016             
305-1 Direkte Treibhausgasemissionen Scope 1 Energieverbrauch und Emissionen;
Stromerzeugung und -bezug;
Scope 1;
Beispielhafte Maßnahmen;
Abgeschlossene Projekte 
3, 12, 13, 14, 15 13
305-2 Indirekte Treibhausgasemissionen Scope 2 Energieverbrauch;
Stromerzeugung und -bezug
Scope 2;
Abgeschlossene Projekte 
3, 12, 13, 14, 15 13
305-3 Weitere indirekte Treibhausgasemissionen Scope 3 Energieverbrauch und Emissionen;
Stromerzeugung und -bezug
Andere Treibhausgasemissionen
Scope 3;
Abgeschlossene Projekte 
3, 12, 13, 14, 15 13
305-4 Intensität der Treibhausgasemissionen Intensität der Treibhausgasemissionen 13, 14, 15
305-5 Reduzierung der Treibhausgasemissionen Stromerzeugung und -bezug
Klimaschutzstrategie
13, 14, 15 13
305-6 Emissionen Ozon abbauender Stoffe Andere Treibhausgasemissionen;
Luftgüte
3, 12,13
305-7 NOX, SOX und andere Luftemissionen Gemessene Schadstoffkonzentration;
Emittierte Luftschadstoffe;
Luftgüte
3, 12, 13, 14, 15
GRI 306: Abwasser und Abfall 2016
306-1 Gesamte Abwassereinleitung Gesamt-Abwassereinleitungen;
Ausgefeiltes Abwasserentsorgungskonzept
3, 6, 12, 14
306-2 Abfallmenge Abfall;
Umgang mit Ressourcen
3, 6, 12 11, 12
306-3 Wesentliche Freisetzungen Im Berichtszeitraum gab es keine vom Flughafen München Konzern zu verantwortenden gemeldeten Fälle von Freisetzungen eines gefährlichen Materials. Es gab im Berichtszeitraum keine Unfälle im Umgang mit Gefahrstoffen, wie beispielsweise mit Ölen, Brennstoffen und Chemikalien. 3, 6, 12, 14, 15
306-4 Transport von gefährlichem Abfall Abfall;
Gefahrgut
Transport, Import, Export oder Behandlung des gefährlichen Abfalls erfolgt nicht durch FMG-Abfallwirtschaft. 3, 12
306-5 Durch Abwassereinleitungen und Oberflächenabfluss betroffene Gewässer Ausgefeiltes Abwasserentsorgungskonzept  Abwasserzweckverband
Erdinger Moos
6, 15
GRI  307: Ökologische Compliance 2016
307-1 Nichteinhaltung von Umweltgesetzen und -vorschriften Für das Berichtsjahr sind keine Strafen für Nichteinhaltung der Rechtsvorschriften im Umweltbereich bekannt. 16
GRI  308: Ökologische Prüfung der Lieferanten 2016
308-1 Überprüfung neuer Lieferanten anhand von ökologischen Kriterien Zentrale Beschaffung von Leistungen Bereits bei der Ausschreibung von Leistungen wird sichergestellt, dass sämtliche Lieferanten die für den jeweiligen Auftrag zentralen Kriterien einhalten.
308-2 Ökologische Auswirkungen in der Lieferkette Zentrale Beschaffung von Leistungen Für das Berichtsjahr sind keine erheblichen negativen ökologischen Auswirkungen in der Lieferkette bekannt.

GRI Standards: Soziale Themen

Angaben Verweise Kommentare & Online-Ergänzungen Externe
Prüfung
SDG DNK
GRI  401: Beschäftigung 2016
401-1 Mitarbeiterfluktuation und Fluktuationsquote

Mitarbeiterfluktuationsquote;
Wohnsitz der Beschäftigten


5, 8

401-2

Betriebliche Leistungen für Vollzeitbeschäftigte

Familie und Gesundheit im Fokus

Betriebliche Leistungen stehen auch Teilzeitbeschäftigten zur Verfügung. 8
401-3 Elternzeit Inanspruchnahme von Elternzeit 5, 8
GRI 402: Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis 2016
402-1 Mindestmitteilungsfristen in Bezug auf betriebliche Veränderungen

Generell achtet die FMG darauf, alle Anspruchsgruppen so frühzeitig wie möglich über für sie relevante betriebliche Veränderungen zu informieren und sie so weit wie möglich in betriebliche Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen. Gemäß dem Betriebsverfassungsgesetz wird der zuständige Betriebsrat über geplante Betriebsänderungen, die wesentliche Nachteile für die Belegschaft oder erhebliche Teile der Belegschaft zur Folge haben können, rechtzeitig und umfassend unterrichtet, und die geplanten Betriebsänderungen werden mit dem Betriebsrat beraten.
GRI  403: Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit 2016
403-1 In Arbeitsschutz-Ausschüssen vertretene Mitarbeiter Weitergedacht beim Arbeitsschutz;
FMG motiviert zur Mitbestimmung
Mitglieder des Betriebsrats sind ständige Vertreter im Arbeitsschutz-Ausschuss.   8
403-2 Verletzungen, Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle Arbeitssicherheit und Gesundheit;
Krankenstand;
Berufskrankheiten

Die FMG unterscheidet im Management von Berufskrankheiten nicht nach Geschlecht. Daher werden die Berufskrankheiten nicht nach Geschlecht differenziert ausgewiesen. 8 14,
15,
16
403-3 Mitarbeiter mit hohem Erkrankungsrisiko Arbeitssicherheit und Gesundheit
Berufskrankheiten;
Weitergedacht beim Arbeitsschutz;
Perspektiven für gesundheitlich eingeschränkte Mitarbeiter;
Verbindliche Standards im BVD
8
403-4 Arbeits- und Sicherheitsvereinbarungen mit Gewerkschaften FMG motiviert zur Mitbestimmung Mitglieder des Betriebsrats sind ständige Vertreter im Arbeitsschutz-Ausschuss. Die Schwerbehindertenvertretung ist Ansprechpartner für persönliche und arbeitsrechtliche Angelegenheiten von (schwer-)behinderten oder gesundheitlich eingeschränkten Mitarbeitern. 8 14,
15,
16
GRI 404: Aus- und Weiterbildung 2016
404-1 Aus- und Weiterbildung Durchschnittliche Weiterbildungsstunden;
Ausbildung am Flughafen ist gefragt;
Bildungspartner Airport Academy;
Leadership Excellence

4, 5, 8 14,
15,
16
404-2 Wissensmanagement und lebenslanges Lernen Ausbildung und Personalentwicklung; Verantwortungsvoller Arbeitgeber   8
404-3 Leistungsbeurteilung und Entwicklungsplanung Personalstrategie Regelmäßige Mitarbeitergespräche dienen der Leistungsbeurteilung.
Ab 2017 tritt eine neue Betriebsvereinbarung in Kraft, die dafür sorgt, dass der Austausch zwischen Mitarbeitern und Führungskräften künftig innerhalb von FMG und AeroGround einheitlich geführt wird.
  5, 8
GRI 405: Vielfalt und Chancengleichheit 2016            
405-1 Vielfalt der Führungsorgane und Mitarbeiterstruktur Anzahl der Mitarbeiter;
Altersstruktur der Mitarbeiter
Führungskräfte;
Beschäftigung behinderter Menschen;
Nationalitäten
Arbeitsplatz mit sozialem Mehrwert;
Diversity;
Gute Arbeitsbedingungen
5, 8 14,
15,
16
405-2 Lohnunterschiede nach Geschlecht Personalaufwand und übertarifliche Leistungen Da in nahezu allen Unternehmen des Flughafen München Konzerns Tarifverträge existieren, gibt es keine Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen in vergleichbaren Tätigkeiten.   5, 8, 10  
GRI 406: Antidiskriminierung 2016
406-1 Diskriminierungsvorfälle und ergriffene Abhilfemaßnahmen

Im Berichtszeitraum gab es keine gemeldeten Fälle von Diskriminierung. 5, 8, 16 14,
15,
16
GRI  407: Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen 2016
407-1 Geschäftsstandorte und Lieferanten, bei denen das Recht auf Vereinigungsfreiheit oder Kollektivverhandlungen gefährdet sein könnte Mitarbeiterzufriedenheit und Mitbestimmung Es gab im Berichtszeitraum keine Einschränkungen der Versammlungsfreiheit oder Verletzungen des Rechts auf Kollektivvereinbarungen. Der Flughafen München fördert aktiv die Gestaltung der betrieblichen Mitbestimmung. Die Grundlagen dafür sind unter anderem im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) geregelt. 8
GRI  408: Kinderarbeit 2016
408-1 Grundsätze und Maßnahmen zur Verhinderung von Kinderarbeit Zentrale Beschaffung von Leistungen Im Rahmen der Geschäftstätigkeit des Flughafen München Konzerns besteht aufgrund der Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben kein Risiko für Kinderarbeit. So wird innerhalb des Konzerns die Achtung des Mindestalters für die Zulassung zur Beschäftigung im Einklang mit den nationalen Bestimmungen gewährleistet. Bei Produkten, die diesbezüglich ein erhöhtes Risiko haben, wird im Rahmen der Ausschreibung besonders darauf geachtet, Kinderarbeit auszuschließen. Hersteller von Produkten aus den entsprechend gefährdeten Regionen haben Zertifizierungen unabhängiger Organisationen vorzuweisen, die die Unbedenklichkeit der Produkte belegen. 8, 16
GRI  409: Zwangs- oder Pflichtarbeit 2016
409-1 Grundsätze und Maßnahmen zur Verhinderung von Zwangsarbeit Zentrale Beschaffung von Leistungen Der Flughafen München Konzern lehnt jegliche Form von Zwangsarbeit ab. Aufgrund der Geschäftstätigkeit des Flughafen München Konzerns ist dieser Aspekt von geringerer Relevanz, da in Deutschland die Arbeitsbedingungen gesetzlich geregelt sind. So wurden auch im Berichtszeitraum keine Tätigkeiten ermittelt, bei denen ein Risiko von Zwangs- oder Pflichtarbeit besteht. Auftragnehmer und Lieferanten verpflichten sich bei Vertragsabschluss, dass nationale und internationale Gesetze und Übereinkommen Anwendung finden. 8
GRI  410: Sicherheitspraktiken 2016
410-1 Schulungen des Sicherheitspersonals Vor dem Zutritt in den Abflugbereich werden die Passagiere sowie ihr Handgepäck von den Mitarbeitern der Sicherheitsgesellschaft am Flughafen München mbH (SGM) kontrolliert. Dies geschieht im Auftrag der obersten bayerischen Luftsicherheitsbehörde, in diesem Falle des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und unter der Fachaufsicht des Luftamts Südbayern. Um eine kontinuierliche Sicherheit und Qualität der Kontrolle zu gewährleisten, absolviert jeder der mehr als 1.200 Luftsicherheitsbeauftragten jährlich 40 Stunden Fort- und Weiterbildung. Die Aus- und Weiterbildung des gesamten Sicherheitspersonals am Campus erfolgt gemäß behördlichen und internen Vorgaben und beinhaltet auch die gesetzlichen Bestimmungen im Umgang mit Personen und Eigentum. 16
GRI  411: Rechte der indigenen Bevölkerung 2016
411-1 Verletzung der Rechte von Ureinwohnern Nicht relevant 2
GRI  412: Menschenrechtliche Überprüfung 2016
412-1 Geschäftseinheiten, die im Hinblick auf Menschenrechte oder menschenrechtliche Auswirkungen überprüft wurden Nicht relevant 17
412-2 Mitarbeiterschulungen zu Menschenrechten Kommunikation und Schulung;
Diversity
Die im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz geregelte permanente Information erfolgt bei der FMG über das Intranet und die Führungskräfte. Insbesondere die Führungskräfte erhalten regelmäßige Schulungen in diesem Themenkreis.
412-3 Investitionsvereinbarungen, die unter Menschenrechtsaspekten geprüft
wurden
Der Flughafen München Konzern übt seine Geschäftstätigkeit in Deutschland aus. Der Schutz der Menschenrechte ist hier gesetzlich verankert. Bei der Ausschreibung von Leistungen wird gewährleistet, dass nationale und internationale Gesetze und Übereinkommen Anwendung finden. Dies wird bei Vertragsabschluss nochmals rechtsverbindlich bestätigt. 17
GRI  413: Lokale Gemeinschaften 2016
413-1 Maßnahmen zur Einbindung lokaler Gemeinschaften Gesellschaftliches Engagement;
Spenden und Sponsoring;
Neuer Wohnraum für Mitarbeiter;
Umlandfonds;
Lärmschutz
Flughafen & Region
413-2 Geschäftsstandorte mit erheblichen tatsächlichen oder potenziellen negativen Auswirkungen auf Gemeinden/Regionen Bedarfsgerechter Ausbau und Infrastrukturplanung;
Lärmschutz;
Luftgüte
Lärmschutz 1, 2
GRI  414: Soziale Überprüfung von Lieferanten 2016
414-1 Neue Lieferanten, die anhand von sozialen Kriterien überprüft wurden Zentrale Beschaffung von Leistungen Bereits bei der Ausschreibung von Leistungen wird sichergestellt, dass sämtliche Lieferanten die für den jeweiligen Auftrag zentralen Kriterien einhalten. 5, 8, 16 17
414-2 Auswirkungen auf die Gesellschaft in der Lieferkette Zentrale Beschaffung von Leistungen Für das Berichtsjahr sind keine erheblichen negativen sozialen Auswirkungen in der Lieferkette bekannt. 5, 8, 16 17
GRI  415: Politik
415-1 Zuwendungen an Parteien oder Politiker Grundsätzlich leistet die Flughafen München GmbH keinerlei finanzielle Zuwendungen an Politiker, politische Parteien oder damit verbundene Institutionen. 16 19
GRI  416: Kundengesundheit und -sicherheit 2016
416-1 Gesundheits- und Sicherheitsauswirkungen entlang des Produktlebenszyklus Sicherheitsstandards auf höchstem Niveau;
Flughafenfeuerwehr;
Verhütung von Vogelschlag durch gezieltes Biotopmanagement;
Verbindliche Standards im BVD;
Weitergedacht beim Arbeitsschutz
416-2 Nichteinhaltung von Vorschriften bezüglich Gesundheits- und Sicherheitsauswirkungen Vorfälle, bei denen geltendes Recht und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug auf Informationen über Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen nicht eingehalten wurden, waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts nicht bekannt.  16
GRI  417: Werbung und Kennzeichnung 2016
417-1 Anforderungen an Produkt- und Dienstleistungsinformation und -kennzeichnung Sicherheitsstandards auf höchstem Niveau;
Flughafenfeuerwehr;
Verhütung von Vogelschlag durch gezieltes Biotopmanagement
Einsatzzahlen der Feuerwehr;
Verteilung Betriebsrichtung; 
Regelungen zum Lärmschutz
Flughafenbenutzungsordnung unter: Informationen für Aviation-Partner 12, 16
417-2 Nichteinhaltung von Vorschriften in Bezug auf die Informationen über und die Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen Vorfälle, in denen geltendes Recht und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug auf Informationen über und Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen nicht eingehalten wurden, waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts nicht bekannt. 16
417-3 Nichteinhaltung von Vorschriften in Bezug auf Werbung und Marketing Vorfälle, bei denen Vorschriften und freiwillige Verhaltensregeln in Bezug auf Werbung einschließlich Anzeigen, Verkaufsförderung und Sponsoring nicht eingehalten wurden, waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts nicht bekannt.
GRI 418: Privatsphäre der Kunden 2016
418-1 Beschwerden in Bezug auf Datenschutzmaßnahmen Compliance-Management-System Beschwerden in Bezug auf die Verletzung des Schutzes von Kundendaten und deren Verlust waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts nicht bekannt. 16
GRI  419: Sozioökonomische Compliance
419-1 Nichteinhaltung von Gesetzen und Regelungen im gesellschaftlichen und ökonomischen Bereich Compliance-Management-System Strafen wegen Verstoßes gegen Rechtsvorschriften waren im Berichtszeitraum zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts nicht bekannt. 16 20

Sektorspezifische Angaben - Airline Operators

Angaben Verweise Kommentare & Online-Ergänzungen Externe
Prüfung
SDG DNK
AO1 Passagierzahlen Verkehrszahlen Luftfahrt; Passagierzahlen;
Rekordwerte bei Passagieren und Fracht
8
AO2 Flugbewegungen Verkehrszahlen Luftfahrt
Flugbewegungen
8
AO3 Frachttonnage Verkehrszahlen Luftfahrt; Frachttonnage;
Rekordwerte bei Passagieren und Fracht
8
AO4 Qualität des Niederschlagswasser Wasserquellen;
Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser;
Ausgefeiltes Abwasserentsorgungskonzept
3, 6, 12
AO5 Luftqualität Gemessene Schadstoffkonzentration;
Emittierte Luftschadstoffe
Luftgüte
3, 12
AO6 Eingesetzte Enteisungsmittel Eingesetzte Enteisungsmittel 3, 12
AO7 Anzahl und prozentuale Veränderung der Anwohner in unmittelbarer Flughafennähe wegen Lärm Bevölkerungsentwicklung in den angrenzenden Gemeinden;
Gemessener Lärm;
Fluglärmbetroffenheit;
Lärmmessstellen;
Dichtes Messnetz zur Fluglärmüberwachung
Online-Überwachung 
11
AO8 Anzahl zu entschädigender Personen aufgrund des Flughafenausbaus Aktiv gegen Fluglärm

1, 2
AO9 Vorfälle Vogelschlag Verhütung von Vogelschlag durch gezieltes Biotopmanagement

Geprüfte Managementansätze

GRI Standard 103-1 GRI Standard 103-2 GRI Standard 103-3
Kennzeichnung von Produkten und Dienstleistungen  Mit Qualität überzeugen;
Berichtsprofil
Strategisches Management und Unternehmenssteuerung;
Zertifiziertes Qualitätsmanagement;
5-Star-Airport;
Strategie 2025;
Dialogmanagement;
Skytrax-Passagierbefragungen
Airport-Service-Quality;
Passagiererlebnisindex
Luftverkehr Aviation;
Dritte Start- und Landebahn;
Berichtsprofil
Aviation;
Bedarfsgerechte Kapazitätsanpassung dringend notwendig;
Transparenz durch Dialog;
Passagiererlebnisindex

Airport-Service-Quality;
Passagiererlebnisindex
Lärm  Fluglärmbetroffenheit;
Dichtes Messnetz zur Fluglärmüberwachung;
Nachtflugregelung am Münchner Airport;
Verkehrslärmbetroffene in Deutschland;
Berichtsprofil
Regelungen zum Lärmschutz;
Lärmminderungsmaßnahmen entlasten Anwohner;
Dichtes Messnetz zur Fluglärmüberwachung;
Lärmbeschwerden;
Nachtflugregelung am Münchner Airport;
Online-Fluglärmüberwachung noch transparenter
Dichtes Messnetz zur Fluglärmüberwachung;
Gemessener Lärm;
Online-Fluglärmüberwachung noch transparenter
Arbeitssicherheit und Gesundheit  Weitsichtige Personalpolitik;
Rückenschonend – Hebehilfen an der Gepäckförderanlage;
Berichtsprofil
Weitergedacht beim Arbeitsschutz;
Weitsichtige Personalpolitik;
Verbindliche Standards im Bodenverkehrsdienst;
Perspektiven für gesundheitlich eingeschränkte Mitarbeiter;
Familie und Gesundheit im Fokus;
Mitarbeiterbefragung dokumentiert Mitarbeiterbindung;
Rückenschonend – Hebehilfen an der Gepäckförderanlage;
Arbeitssicherheit und Gesundheit
Weitergedacht beim Arbeitsschutz;
Arbeitssicherheit und Gesundheit
Beschäftigung  Ausbildung am Flughafen ist gefragt;
Diversity;
Starke Nachbarn – starker Standort;
So viel Airport steckt in der Region

Weitsichtige Personalpolitik;
Das Arbeitgeberversprechen;
Flughafen München GmbH ist Ausbilder Nummer eins in der Verkehrsbranche;
Diversity;
Personalaufwand;
Konkrete Ziele im Personalmanagement (Personalbedarf);
Konkrete Ziele im Personalmanagement (Effizienz);
Konkrete Ziele im Personalmanagement (Arbeitgeberattraktivität);
Konkrete Ziele im Personalmanagement (exzellente Führung);
Personalaufwand und übertarifliche Leistungen;
Mitarbeiterbefragung dokumentiert Mitarbeiterbindung;
FMG motiviert zur Mitbestimmung:
Bildungspartner Airport Academy;
Wissensaustausch mit anderen Airports;
Gute Arbeitsbedingungen sichtbar machen
Mitarbeiterbefragung dokumentiert Mitarbeiterbindung;
Mitarbeiterbindungsindex;
Wohnsitz der Beschäftigten
Biodiversität 

Konzept für Naturschutz und Landschaftsplanung;
Zone I;
Zone II;
Zone III;
Zonenmodell;
Verhütung von Vogelschlag durch gezieltes Biotopmanagement

Konzept für Naturschutz und Landschaftsplanung;
Flughafen München schützt Wiesenbrüter;
Jagd als angewandter Naturschutz;
Diaologmanagement;
Flughafen als Teil eines Vogelschutzgebiets;
Lebensraum für Schmetterlinge
Zone III
Energie und Emissionen  Verantwortung für Mensch und Natur;
Greenhouse-Gas-Emissionen am Flughafen München;
Footprint erfasst alle Emissionen

Verantwortung für Mensch und Natur;
Ambitioniertes Ziel;
Nachhaltiges Bauen schöpft Energiesparpotenziale aus;
37 % weniger CO2-Ausstoß pro Passagier seit 2005;
Dialogmanagement;
Blockheizkraftwerk;
LED-Technik senkt CO2-Emissionen;
Scope 3;
Abgeschlossene Projekte aus dem CO2-Sparprogramm und in der Energieerzeugung



Footprint erfasst alle Emissionen;
Greenhouse-Gas-Emissionen am Flughafen München

Externe Prüfung

 KPMG: betriebswirtschaftliche Prüfung bezüglich ausgewählter Angaben und Kennzahlen zur Nachhaltigkeitsleistung durch KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 Intechnica Cert: Prüfung durch Intechnica Cert GmbH im Rahmen der Validierung der Umwelterklärung