Participations, Services & External Business

AeroGround: Bodenabfertigung in München und Berlin

Die AeroGround Flughafen München GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der FMG und erbringt Bodenverkehrsdienstleistungen. Zusammen mit ihrem neu gegründeten Tochterunternehmen AeroGround Berlin GmbH bietet sie alle land- und luftseitigen Leistungen rund um die Flugzeug-, Gepäck- und Passagierabfertigung an den Flughäfen München, Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld an. Rund 2.600 Mitarbeiter sind für über 100 internationale Kunden tätig. Seit 2013 ist die AeroGround als Gründungsmitglied Teil des europäischen Ground-Handling-Netzwerks »ground.net« mit über 60 Standorten in elf Ländern. »ground.net« wurde gegründet, um den Airline-Kunden bei Netzwerkverträgen eine Alternative zu den Global Playern im Markt für Bodenverkehrsdienste zu bieten. Basis der Kooperation der Unternehmen ist die enge Zusammenarbeit in den Bereichen Marketing und Vertrieb an den Unternehmensstandorten.

Die AeroGround-Mitarbeiter fertigten 2016 in München bis zu 350 Flüge täglich ab, in Berlin waren es bis zu 130 Flugzeuge pro Tag. Der Bereich Transportservice beförderte rund 13.000 Fahrgäste am Flughafen München – bei bis zu 780 Busfahrten täglich. 2016 wuchs der Kundenstamm um zehn weitere Partner in München und Berlin. Zusätzlich konnten 18 Abfertigungsverträge mit bereits bestehenden Kunden verlängert werden. In der Flugzeugabfertigung war die AeroGround 2016 wieder äußerst verlässlich: 97 Prozent der in München abgefertigten Flüge starteten pünktlich. In Berlin waren es 96 Prozent.

AeroGround München und Berlin: 2016 in Zahlen

  München Berlin
(SXF und TXL)
Abgefertigte Gepäckstücke in Millionen 21 1) 1,7 2)
Durchschnitts-MTOM 3) in Tonnen 108 66,8
Abgefertigtes MTOM 3) in Millionen Tonnen 23 1,4
Abgefertigte Passagiere gesamt in Millionen 28,6 2,3
Pünktlichkeit in % 97 96
Abgefertigte Frachtmenge in Tonnen (Fracht & Post) 320.560 8.110
1) In- und Outbound
2) Outbound
3) Maximum Take-Off Mass: durchschnittliches maximales Startgewicht

Pünktlichkeitsstatistik 2016 am Flughafen München

Grafik: Pünktlichkeitsstatistik 2016 am Flughafen München
1) Abweichung bis 15 Minuten

Hohe Sicherheitsstandards

Im Sommer 2016 beging die AeroGround ihr fünfjähriges Firmenjubiläum in München sowie das einjährige Bestehen der AeroGround Berlin in Schönefeld. Anlass zum Feiern gab auch die sehr positive Unternehmensentwicklung: Am Heimatstandort München konnte die AeroGround als Qualitätsanbieter die Marktführerschaft im Bereich der vorfeldseitigen Flugzeug- und Gepäckabfertigung erfolgreich behaupten. Des Weiteren erhielt die AeroGround in München 2016 die Registrierung »Safety Audit for Ground Operations« (ISAGO) der International Air Transport Association (IATA), welche international einheitliche Sicherheitsstandards in der Bodenabfertigung setzt. Die Registrierung, die freiwillig erfolgte, zeigt das hohe Niveau der Sicherheitsstandards in München.

aerogate: Passagierservice und vieles mehr

Die aerogate München Gesellschaft für Luftverkehrsabfertigungen mbH ist als hundertprozentige Tochtergesellschaft der FMG für den Passagierservice am Check-in, den Gepäckzustelldienst, den Betrieb von Lounges und Empfangsdiensten, den Arrival-Service, die Ramp-Supervision sowie eine IATA-Ticketagentur am Flughafen München zuständig. Bei der Passagierabfertigung konnte die aerogate im Terminal 1 einen Marktanteil von 60 Prozent behaupten und diesen trotz des harten Wettbewerbs sogar leicht steigern. 2016 fertigten bis zu 520 Mitarbeiter über 32.500 Flüge und mehr als dreieinhalb Millionen Passagiere ab. Mit über 60 Auszubildenden zu Servicekaufleuten im Luftverkehr ist die aerogate außerdem der größte Ausbilder in diesem Beruf am Standort.

Cargogate: Frachttonnage wächst

Die Cargogate Flughafen München Gesellschaft für Luftverkehrsabfertigungen mbH ist für den Umschlag und die Lagerung der Luftfracht sowie die Dokumentation und die Abwicklung von Zollformalitäten zuständig. Die rund 220 Mitarbeiter fertigten über 60 Prozent der Luftfrachtkunden und damit knapp ein Drittel der ankommenden beziehungsweise abgehenden Luftfracht ab. 2016 erhöhten Emirates und die Frachtfluggesellschaft AirBridgeCargo ihre Frequenzen und trugen damit entscheidend zum Wachstum von zwölf Prozent auf 100.168 Tonnen Fracht bei. Des Weiteren konnte die Cargogate durch effizientere Prozesse die Produktivität um 8,5 Prozent steigern. Um die Frachtbewegungen am Flughafen besser nachvollziehen zu können, entwickelte und implementierte die Gesellschaft 2016 ein neues Scansystem für den Frachttransport.

Foto: Helikopter-Transport im Flugzeug

EFM: rangieren und enteisen

Die EFM – Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen am Flughafen München mbH ist mit rund 150 Mitarbeitern für das Rangieren, Enteisen und Klimatisieren von Flugzeugen zuständig. Sie ist bereits seit 1997 nach ISO 9001 und seit 2003 nach ISO 14001 zertifiziert. Das letzte Zertifizierungsaudit erfolgte 2015, 2017 wird ein weiteres Überwachungsaudit stattfinden. 2018 ist die Erneuerung der Zertifizierung vorgesehen. In der Wintersaison 2015/2016 führte die EFM rund 193.000 Rangiervorgänge durch. Der Anstieg um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr lässt sich vor allem auf höhere Abflugzahlen zurückführen. Wegen des milden Wetters führte die EFM in der Wintersaison 2015/2016 nur 6.935 Enteisungen (Vorjahr: 8.426) durch.

InfoGate: an immer mehr Standorten vertreten

Die InfoGate Information Systems GmbH bietet mehrsprachige, videobasierte Kundenkommunikation sowie digitale Informations-, Buchungs- und Navigationsservices an. InfoGate-Terminals stehen flächendeckend an mehr als 70 Standorten auf dem gesamten Flughafen-Campus. 2016 wurde das Produkt technisch weiterentwickelt und auch im Satellitengebäude in Betrieb genommen. Die FMG-Tochter vermarktet ihr Informationssystem überdies außerhalb des Münchner Flughafens. Zum Kundenstamm zählen führende internationale Unternehmen aus den Marktsegmenten Energie, Handel und Projektentwicklung oder dem Hotelgewerbe sowie andere Flughäfen im In- und Ausland. 2016 entwickelte sich aus einer Partnerschaft zwischen dem Münchner Airport und südafrikanischen Flughäfen eine sehr erfolgreiche Geschäftsbeziehung. Über 50 Systeme wird die InfoGate in Johannesburg und Durban in Betrieb nehmen. Darüber hinaus kommen die Terminals nun auch am Flughafen Hannover zum Einsatz.

MediCare: künftig mit größerem Behandlungsspektrum

Die MediCare Flughafen München Medizinisches Zentrum GmbH stellt am Flughafen 24 Stunden täglich die medizinische Versorgung von Passagieren, Besuchern und Mitarbeitern in der Notfallambulanz sicher. Darüber hinaus bietet sie betriebs- und flugärztliche Leistungen für alle Mitarbeiter des Flughafen München Konzerns sowie der am Campus ansässigen Firmen an. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, vergrößert die MediCare ihre Kapazitäten im Terminal 1, Ankunft E. Der Start für einen Erweiterungsbau der AirportClinic M erfolgte im Oktober 2016, die Eröffnung ist ein Jahr später geplant. In diesem medizinischen Kompetenzzentrum entsteht eine zusätzliche Privatklinik mit neun Betten. Der Ausbau macht eine Erweiterung des Behandlungsspektrums über die derzeitigen Fachgebiete Orthopädie, Urologie und plastische Chirurgie hinaus möglich.

Ausbau des internationalen Geschäfts

Foto: Gangway im Sonnenuntergang

Die Stabsstelle »Internationales Geschäft« koordiniert alle internationalen Aktivitäten der Flughafen München GmbH in Bezug auf Beratung, Management und Training. Weltweit sind rund 70 Experten für Flughafenbetreiber, Regierungen und Investoren in den Bereichen Planung, Ausbau, Betrieb und Management von Flughäfen tätig. Zur Steigerung der Marktanteile wird das internationale Geschäft 2017 neu organisiert und in die hundertprozentige Tochtergesellschaft Munich Airport International GmbH ausgegliedert. Der Start dieser Gesellschaft ist im zweiten Quartal 2017 geplant.

Internationales Geschäft

KA Einfluss auf Kapitalart (KA)

+ Steigerung Umsatz und Erlöse
+ Diversifikation der Umsatzerlöse
+ Bessere Prognostizierbarkeit bei langfristigen Projekten

+ Reibungslose Eröffnung T2-Satellitengebäude
+ Absicherung lokaler Standortentwicklungsrisiken

+ Zunahme an Wissen mit jedem Projekt
+ Rückführung von Wissen in den Konzern
+ Ausbau des Beratungsportfolios
+ Steigerung des Markenwerts »M«

+ Vielfältige Berufswelt
+ Internationales Umfeld
+ Interessante Weiterentwicklungsmöglichkeiten
+ Projektarbeit

+ Einführung von erhöhten Umweltstandards zum Beispiel in Entwicklungs- und Schwellenländern

+ Kunden profitieren vom Know-how
+ Teilhabe an Wachstumschancen im weltweiten Luftverkehrsmarkt
+ Beitrag zur Verbesserung der weltweiten Luftverkehrsstandards durch Vernetzung

Aktivitäten im internationalen Geschäft

2016 berieten die FMG-Experten diese Flughäfen:

Die wichtigsten Projekte weltweit:

  • Maskat, Oman
  • Singapur
  • Rio de Janeiro, Brasilien
  • Palmerola, Honduras
  • Doha, Katar
  • Ashgabat, Turkmenistan
  • Kairo, Ägypten

Auch am eigenen Standort in München wurden Beratungsleistungen erbracht. Dank der Experten der FMG konnte das neue Satellitengebäude im April 2016 fristgerecht und erfolgreich in Betrieb gehen.

Überblick über das aktuelle Produktportfolio

  • Strategisches und operatives Flughafenmanagement
  • Flughafen-/Terminalplanung (Masterplanung und Funktionsplanung)
  • Operativer Flughafenbetrieb
  • Kommerzielle Flughafenentwicklung inklusive Airport City (Non-Aviation-Entwicklung)
  • Operational Readiness and Airport Transfer (ORAT)
  • Training und Personalqualifizierung

50

Großprojekte in mehr als 30 Ländern

25 Jahre

internationale Erfahrung

10 Mio. €

Umsatz