Verantwortungsvoller Arbeitgeber

Arbeitsplatz mit sozialem Mehrwert

Soziale Aspekte rücken bei der Wahl des Arbeitgebers immer mehr in den Vordergrund. Die Führungsebene des Flughafen München Konzerns ist überzeugt, dass sich ein wertschätzendes Arbeitsumfeld und gute Arbeitsleistungen gegenseitig bedingen. Die Mitarbeiter sollen Anerkennung erfahren und auf diese Weise motiviert sein, ihr Potenzial für den Erfolg des Unternehmens zu entfalten. Die Flughafen München GmbH gehört zu den 20 familienfreundlichsten Unternehmen Bayerns. Der Wettbewerb »Erfolgreich. Familienfreundlich« wurde 2016 erstmals vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration durchgeführt.

Gute Arbeitsbedingungen sichtbar machen

Der Flughafen München erhielt für die erfolgreiche Teilnahme am INQA-Audit »Zukunftsfähige Unternehmenskultur« eine Abschlussurkunde. Die »Initiative Neue Qualität der Arbeit« will damit Unternehmen aufzeigen, wie zukunftsorientiert ihre Organisations- und Personalpolitik ist. Das INQA-Audit wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und entstand in enger Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung, dem Demographie Netzwerk e.V. (ddn) und dem Institut »Great Place to Work«.

Diversity: personelle und kulturelle Vielfalt

Als international ausgerichtetes Unternehmen profitiert der Münchner Airport von der Vielfalt seiner Mitarbeiter. Er respektiert den kulturellen Hintergrund aller Beschäftigten und berücksichtigt deren unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse. 21 Prozent der Konzernmitarbeiter kommen aus mehr als 50 verschiedenen Nationen. Dies schafft kulturellen Austausch und erhöht den Kompetenzreichtum im Konzern. Als Arbeitgeber übernimmt die FMG Verantwortung für ihre Mitarbeiter, sichert Chancengleichheit und bietet Perspektiven auf allen Ebenen.

Fester Bestandteil der Personalarbeit ist die Förderung von Frauen in Führungspositionen. Seit Herbst 2016 ergänzt Andrea Gebbeken die FMG-Geschäftsführung und verantwortet die Bereiche Commercial und Security. Der Frauenanteil in den Leitungsebenen 1 und 2 konnte auf nunmehr 20 Prozent gesteigert werden. Insbesondere in der Leitungsebene 2 gab es in den letzten dreieinhalb Jahren elf Neubesetzungen mit Frauen. Um den Frauenanteil sukzessive zu erhöhen, hat der Flughafen München Konzern 2016 statt einer festen Quote individuelle Zielgrößen pro Leitungsebene formuliert. Bei der Flughafen München GmbH soll der Anteil weiblicher Führungskräfte auf der Leitungsebene 1 von aktuell sechs auf 13 Prozent und auf der Leitungsebene 2 von 24 auf 29 Prozent gesteigert werden. Für drei Konzerntöchter wurden ebenfalls Zielgrößen definiert – wobei der Frauenanteil auf den Leitungsebenen dieser Gesellschaften zum Teil bereits vergleichsweise hoch ist.

Grafik: Durchschnittsalter FMG-Mitarbeiter

Familie und Gesundheit im Fokus

Der Flughafen München Konzern bietet eine Reihe von betrieblichen Zusatzleistungen, die eine gesunde Work-Life-Balance ermöglichen. Seit Anfang 2017 gilt zum Beispiel die zukunftsweisende Betriebsvereinbarung »Flexible Arbeitswelt«. Alle Mitarbeiter der Flughafen München GmbH sowie der AeroGround können, soweit ihr Aufgabenbereich geeignet ist, bis zu 30 Prozent der individuellen Arbeitszeit im Home- oder Mobile-Office leisten, wodurch Arbeitnehmer unter anderem Wegezeiten zum Arbeitsplatz einsparen und die individuellen Bedürfnisse in Bezug auf die Zeitplanung besser berücksichtigt werden können. Um Wohnraum für auf dem Campus beschäftigte Mitarbeiter zu bestmöglichen Konditionen zu schaffen, engagiert sich die FMG auch im Wohnungsbau. Derzeit finden Gespräche zu Projekten in München sowie der Flughafenregion statt, um Optionen für weiteren Wohnraum zu identifizieren.

Weitere Zusatzleistungen:

  • Angebote zur Gesundheitsförderung, Betriebssportverein, Ergonomieberatung
  • Betriebskindertagesstätte »Airport-Hopser«
  • Ferien- und Feiertagsbetreuung für Mitarbeiterkinder
  • Sozialberatungsstelle »OASE«
  • Versicherungsservice für Mitarbeiter
  • Sozialfonds
  • Mitarbeiterwohnheime in Flughafennähe
  • Vergünstigte MVG-Monatskarten und DB-Jobtickets
  • Mitfahrportal »TwoGo«, auch für Lufthansa-Mitarbeiter
  • Kostenlose Parkplätze am Flughafen-Campus
  • Gutscheine für Arbeit an Weihnachten und Silvester
  • Hausinterne Reisestelle mit vergünstigten Reiseangeboten

Viele Aktivitäten zielen darauf ab, die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten oder zu verbessern. Das Leistungsspektrum des Betrieblichen Gesundheits- und Sozialmanagements (BGM) reicht von der Arbeitsmedizin über die Mitarbeiterverpflegung bis hin zur Beratung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

Betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement

Grafik: Betriebliches Gesundheits- und Sozialmanagement

Weitergedacht beim Arbeitsschutz: neues Maßnahmenprogramm 2016

Auf Basis der Arbeits- und Gesundheitsschutzpolitik hat sich die FMG zum Ziel gesetzt, die Arbeitsbedingungen sowie die Unfall- und Krankheitszahlen kontinuierlich zu verbessern. Dazu wurde 2016 im Arbeitsschutzmanagement-System ein Maßnahmenprogramm mit folgenden wesentlichen Inhalten aufgesetzt:

  • Alle Maßnahmen, die sich aus Gefährdungsbeurteilungen und Sicherheitsbegehungen ableiten, werden zukünftig systematisch erfasst, hinsichtlich ihrer Umsetzung verfolgt und auf ihre Wirksamkeit überprüft. Dazu zählen auch die darauf basierenden arbeitsschutzrelevanten Schulungen, Qualifikationen, Sicherheitsunterweisungen und arbeitsmedizinischen Vorsorgen.
  • Für das Unfallmeldewesen und die Unfallanalyse stehen nun alle relevanten Daten im zentralen IT-System EcoWebDesk für die weitere Auswertung zur Verfügung. Die Sicherheitsingenieure analysieren zusammen mit den Führungskräften konsequent jeden einzelnen Unfall. So können Maßnahmen abgeleitet und deren Umsetzung und Wirkung geprüft werden. 2016 wurden gemeinsam mit den unfallintensivsten Fachbereichen individuelle Ziele zu den Unfallzahlen erarbeitet.
  • Für die Folgejahre wurden eine aussagekräftige Unfallstatistik und ein neues Reporting-System konzipiert.

Perspektiven für gesundheitlich eingeschränkte Mitarbeiter

Die FMG verfügt über eine hohe Kompetenz bei Einsatz und Weiterbeschäftigung von Mitarbeitern mit gesundheitlichen Einschränkungen. Mögliche Besetzungen, Belastungsreduzierungen und präventive Angebote werden permanent verbessert und ausgeweitet. Zum 31. Dezember 2016 waren konzernweit 645 schwerbehinderte oder gleichgestellte Mitarbeiter beschäftigt, das entspricht etwa sieben Prozent der Gesamtbelegschaft.

Verbindliche Standards im Bodenverkehrsdienst

Zusammen mit dem Luftamt Südbayern ist dem Flughafen München 2016 ein arbeitspolitischer Durchbruch gelungen: Bei einer neuen Lizenzvergabe müssen die Anbieter von Bodenverkehrsdienstleistungen zahlreiche Vorgaben hinsichtlich Arbeits- und Gesundheitsschutz und Qualifikationen erfüllen. Sie sind zum Beispiel verpflichtet, ihre Mitarbeiter arbeitsmedizinisch auf ihre Eignung hin zu untersuchen und spezifische Gefährdungsbeurteilungen für die einzelnen Tätigkeiten zu erstellen. Für die Qualifikation von Trainern und Belegschaft gelten Mindeststandards, die letztendlich auch die Sicherheit der Passagiere und Airlines erhöhen. Mit Sanktionen kann der Flughafen München gewährleisten, dass die verbindlichen Standards campusweit eingehalten werden.

Rückenschonend – Hebehilfen an der Gepäckförderanlage

2016 installierte die FMG Hebehilfen an allen Arbeitsplätzen der Gepäckförderanlage im Terminal 1. Gemeinsam mit den Fachbereichen wurden zuvor verschiedene Verladehilfen getestet und bewertet. Die Hebehilfe soll chronische Muskel-Skelett-Erkrankungen vermeiden. Zusätzlich ermöglicht sie gesundheitlich eingeschränkten Mitarbeitern, wieder an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren.